Ein Gänsehautmoment für alle Beteiligten

Ein Gänsehautmoment für alle Beteiligten

Nervosität liegt in der Luft – sowohl die Turnerinnen als auch die Zuschauer in der Stuttgarter Hanns-Martin-Schleyer-Halle können es kaum erwarten. Die erste Medaillenentscheidung der diesjährigen Turn-Weltmeisterschaft steht bevor. Diesen Moment der Wahrheit wollte sich auch das Team der Staatlichen Münzen Baden-Württemberg nicht entgehen lassen und fieberte vor Ort mit.

Das Team der Amerikanischen Frauen mit Goldmedaillen
Foto: KD Busch/KUSSMAUL
Das Team der Russischen Frauen mit Silbermedaillen Foto: KD Busch/KUSSMAUL
Das Team der Italienischen Frauen mit Bronzemedaillen
Foto: KD Busch/KUSSMAUL

An zehn Wettkampftagen treten dieses Jahr 93 Nationen bei der Turn-WM an, um den Kampf um die begehrten Siegermedaillen für sich zu gewinnen. Diese waren in enger, partnerschaftlicher Zusammenarbeit der Staatlichen Münzen mit sechs weiteren badenwürttembergischen Unternehmen entwickelt und produziert worden. Über ein Jahr wurde gemeinsam an den insgesamt 31 Arbeitsschritten gefeilt, bis alle Beteiligten zufrieden waren. „Ab Tag eins war das ein außergewöhnliches Projekt“, verrät Münzleiter Dr. Huber. Dementsprechend groß war die Vorfreude auf die bevorstehende Meisterschaft und die erste Siegerehrung.

Goldmedaillensiegerin Simone Biles
Foto: KD Busch/KUSSMAUL

Am Dienstag, 08. Oktober 2019, war es dann soweit: Im Finale der Frauen-Teams stand die erste Medaillenentscheidung an. In den Disziplinen Schwebebalken, Boden, Sprung und Stufenbarren trugen die fünfköpfigen Teams aus, wer den Weltmeister-Titel mit nach Hause nimmt. Letztlich entschied das Favoriten-Team der USA um Ausnahmetalent Simone Biles den Wettkampf für sich und gewann zum fünften Mal in Folge den Weltmeistertitel. Die Erleichterung und Freude des Teams waren für jeden Besucher spürbar – ein echter Gänsehautmoment.

Foto: KD Busch/KUSSMAUL

Es werde Licht!

Dem diesjährigen WM-Motto „Neue Zeichen setzen“ werden die Siegermedaillen mehr als gerecht. Sei es ihr lebendiges Design, die besondere Motivhöhe oder das aus recycelten Plastikflaschen hergestellte Medaillenband – was bisher als technisch unmöglich galt, wurde durch die Expertise der involvierten Partner möglich gemacht.

Eine besondere Überraschung erwartete die Besucher im Rahmen der feierlichen Medaillenvergabe: Das Licht in der gut besuchten Halle erlosch und die Medaillen begannen zu leuchten. Eine zwischen den magnetischen Medaillenplatten platzierte LED-Platte wird durch einen integrierten Bewegungssensor aktiviert und lässt die Medaille erstrahlen. Eine einzigartige Technik, die nicht nur die Medaillen, sondern auch die Augen aller Beteiligten zum Strahlen brachte.

Der Schlüssel zum Erfolg

Das Team der Staatlichen Münzen erlebte die Siegerehrung hautnah mit. Nach allem Engagement und Fleiß der letzten Monate zahlte sich die Arbeit in diesem Moment für alle Beteiligten aus. Selten waren die Parallelen des Turnsports und der Medaillenprägung so deutlich erkennbar: Nur ein dynamisches Miteinander im Team, ausnahmslose Präzision in der Ausführung und eine besondere Leidenschaft für die tägliche Arbeit führen am Ende zum Erfolg. In diesem Sinne blicken wir voller Stolz auf ein einmaliges Medaillen-Projekt zurück und gratulieren allen Partnern zu einer solchen Erfolgsgeschichte!

von Silke Molling