„Tradition und Innovation stehen keineswegs im Widerspruch“

„Tradition und Innovation stehen keineswegs im Widerspruch“

In der unvergleichlichen Atmosphäre des Barockschlosses Mainau wurde am Montag, den 10. Juli 2017, erstmals die neueste Ausgabe der Kunstmedaillenserie „Erfinder aus Baden-Württemberg“ präsentiert. Als für die Region prägende Persönlichkeit wurde Graf Lennart Bernadotte für sein Werk – die Erfindung und Gestaltung der Blumeninsel Mainau – geehrt.

Zu diesem besonderen Anlass öffneten Björn Graf Bernadotte sowie seine Schwester Bettina Gräfin Bernadotte ihre Türen und gewährten einem kleinen Besucherkreis Einblicke in die prachtvollen Räumlichkeiten des gräflichen Schlosses. Mit großer Freude kamen sie im Sommer letzten Jahres der Anfrage der Staatlichen Münzen Baden-Württemberg nach, das Schaffen ihres Vaters in Form einer Kunstmedaille zu verewigen. Für sie sei es eine große Ehre, ihren Vater im erlesenen Kreis der bisher geehrten Erfinder aus der Region zu sehen. Auf diese Weise erschaffe man ein einzigartiges Andenken an Graf Lennarts Tun, das die Entstehung der Insel Mainau erst ermöglichte.

Bereits vor über 60 Jahren war es sein Anliegen, die Natur zu schützen und sie auf der Insel Mainau für die Menschen erlebbar zu machen. Mit der Verfassung der „Grünen Charta“ sowie seinem umfassenden Engagement für den Umweltschutz war Graf Lennart Bernadotte ein Vorreiter seiner Zeit und legte erste Grundsteine für die Etablierung des heutigen Nachhaltigkeitsverständnisses. Gerade in Zeiten der unentwegten Beschleunigung erscheint seine Vision eines geschützten Rückzugsorts in der Natur heute aktueller denn je zuvor. „Diese Philosophie, die er der Insel zugrunde gelegt hat, versuchen wir Tag für Tag weiterzuführen“, erläuterte Björn Graf Bernadotte. Mit zahlreichen Attraktionen wie dem Nachhaltigkeitsparcours oder der Ausstellung „Mathematik zum Anfassen“ bietet die Insel Mainau längst mehr als ihre beeindruckende Blütenpracht. Sie ist zu einem kulturellen Erlebnisraum herangewachsen, der jährlich über 1,2 Millionen Besucher an den Bodensee lockt. „Tradition und Innovation stehen dabei keineswegs im Widerspruch – sie ergänzen und bereichern sich gegenseitig“, so der Graf.

Der offiziellen Präsentation der Kunstmedaille ging ein umfangreicher Gestaltungs- und Herstellungsprozess voraus. In diesen wurde die Familie Bernadotte von Beginn an involviert. Der Gestalter der Medaille, Prof. Ulrich Böhme, beschrieb den intensiven Austausch als sehr ertragreich und für die Entstehung eines solch persönlichen Motivs essenziell. Auch für die gräfliche Familie war es eine spannende Erfahrung, in den umfangreichen und komplexen Entstehungsprozess einer Kunstmedaille involviert zu werden. Sie konnte persönliche Anekdoten über ihren Vater in die Motiventstehung einbringen und wurde Zeuge höchster Prägekunst.

Mit Graf Lennart Bernadotte fand bereits zum elften Mal eine herausragende Persönlichkeit aus Baden-Württemberg Anerkennung in Form einer individuell gestalteten Kunstmedaille, die nun das umfangreiche Portfolio der Staatlichen Münzen Baden-Württemberg bereichert. Nach Erfindern wie Artur Fischer, Carl Benz oder Gottlieb Daimler rückt die neueste Ausgabe der Kunstmedaille keine technische, sondern die gestalterische Leistung eines badenwürttembergischen Bewohners in den Mittelpunkt. Mit seinem Ideenreichtum, seiner Kreativität und einer besonderen Liebe zum Detail gestaltete er seine Heimat und schuf eine „Oase voller Schönheit“, wie Finanzministerin Sitzmann die Insel passend umschrieb. Diese ist ab sofort auch für die Öffentlichkeit auf der Kunstmedaille „Graf Lennart Bernadotte“ in verschiedenen Ausführungen zu bestaunen.

von Silke Molling